Termine

2025

Start date: 1. Oktober 2025
End date: 31. Dezember 2025
Ganztägige Veranstaltung

Wir haben die Saison 2022/23 erfolgreich abgeschlossen.

Neues kommt im Jahr 2025 zum Bachfest München!

Vergangene Programme

Riedenburger Tag der Gegenwartsmusik

Datum: 18. Juni 2023
Uhrzeit: 10:00 - 22:00
Ort: Riedenburg im Altmühltal / Kath. Pfarrkirche, Alter Pfarrhof Schambach, Drei-Burgen-Halle, Galerie der Gestaltenden Gesellschaft
alle

Unter dem Titel „Rhythmusstörung. Im Weltgarten der Gegenwartsmusik“ begleiten Sie die Musiker*innen, Künstler*innen und Kurator*innen dieses Projekts einen Tag lang auf einem breiten interkulturell inspirierten Weg durch Riedenburg im Altmühltal. Er beginnt mit einem außergewöhnlichen Musikgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes mit den mongolischen Obertonsängern des Ensembles Tengerton sowie Organist Robert Lehner und setzt sich fort als Neue-Musik-Salon im Zuhause des Komponisten Heinz Winbeck (1946–2019) in Schambach mit Werken von Adriana Hölszky, Henrik Ajax und der mongolischen Komponistin und Jazz-Pianistin Shuteen Erdenebaatar.

Gesäumt von künstlerischen Interventionen der Visual & Media Artists Daniel Door und Sebastian Giussani (Artists in Residence der Gestaltenden Gesellschaft gUG) endet die Reise mit einem abendlichen Konzert mit Uraufführung in der Drei-Burgen-Halle, bei dem sich alle Musiker*innen nochmal auf einer gemeinsamen Bühne begegnen. Die Vermittlung der Musik zeitgenössischer Komponistinnen steht an diesem Tag im Dialog mit verschiedenen Musikrichtungen, Kulturen und Nationalitäten. Verschiedene dialogische wie experimentelle Formate versprechen gerade auch für Neuhörer*innen der zeitgenössischen Musik unterhaltsame Teilhabe und spannende Impulse. Eindrucksvoll umrahmt wird der Konzertabend durch ein szenografisches Video-Mapping aus digitaler Bildkunst des Fotografen Jörg Gruber.

Ensemble Tengerton, Moriin Khuur (Pferdekopfgeige) / Obertongesang | Manuel Adt, Bariton & Kathrin Isabelle Klein, Klavier | Shuteen Erdenebaatar, Klavier & Jazz-Quartett | Henrik Ajax, Moderation

Circular Time II

Datum: 21. Mai 2023
Uhrzeit: 19:00 - 21:00
Ort: Herrenhaus Bannacker
8T3B2000

Am 21. Mai erklingt die Musik von George Crumb und Frederic Rzewski im ländlichen Ambiente des Herrenhauses Bannacker vor den Toren Augsburgs. Das von Iris Lichtinger kuratierte Programm spürt dem schnellen Vergessen unserer atemlosen Zeit im Fokus dieser bedeutenden Komponisten der Gegenwart nach.

Crumb schreibt in seiner Programmnotiz zum Makrokosmos (1972/1973) von “furchteinflössenden Bildern“, die immer wieder in ihm auftauchten – sie schienen folgende Gedanken und Fragestellungen zu begleiten: die magischen Eigenschaften von Musik; das Problem des Ursprungs des Bösen; die Zeitlosigkeit der Zeit; die tiefe Ironie des Lebens. Die symbolische Gestaltung der Notation einzelner Saetze in Kreisform, Spirale oder Kreuz weist sieben Jahrhunderte zurück auf das Mittelalter, in dem Machauts ikonischer Raetselkanon “Mein Ende ist mein Beginn” zeitlich verortet ist.

Vom MEHR MUSIK!Ensemble wird diese Reminiszenz nicht mit mittelalterlichem Instrumentarium, sondern modern verfremdend umgesetzt. Rzewskis lineare Basis-Struktur in „Coming together“ (1974) , einer unhaltbar mit ständig zunehmender Sogwirkung  auf ihr Ende zurasenden Sechzehntel-Kette illustriert wiederum beeindruckend eine Textzeile des Werks, die mehrmals, immer eindringlicher, gerufen wird: „the inevitable direction of my life“ – die unvermeidliche Richtung meines Lebens.

MEHR MUSIK! Ensemble / Martin Krechlak – Saxophon, Tom Jahn – Synthesizer, Shenglong Li – Klavier, Florian Hartz – E-Bass, Edward King – Cello, Stanimir Andreev – Vibraphon, Iris Lichtinger – Stimme & Leitung

Circular Time I

Datum: 20. Mai 2023
Uhrzeit: 20:30
Ort: Jazzclub Augsburg
8T3B2063

Dem schnellen Vergessen unserer atemlosen Zeit entgegenwirkend widmet sich dieses besondere Programm dem Verlust zweier bedeutender amerikanischer Komponisten der Gegenwart: George Crumb starb am 6. Februar 2022 in Pennsylvania, Frederic Rzewski am 26. Juni 2021 in Montiano / Toscana.

Das Konzert wird zwei mal – an sehr unterschiedlichen Orten – aufgeführt: Auftakt ist im Jazzclub Augsburg (Reservierung empfohlen!).

Crumb schreibt in seiner Programmnotiz zum Makrokosmos (1972/1973) von “furchteinflössenden Bildern“, die immer wieder in ihm auftauchten – sie schienen folgende Gedanken und Fragestellungen zu begleiten: die magischen Eigenschaften von Musik; das Problem des Ursprungs des Bösen; die Zeitlosigkeit der Zeit; die tiefe Ironie des Lebens. Die symbolische Gestaltung der Notation einzelner Saetze in Kreisform, Spirale oder Kreuz weist sieben Jahrhunderte zurück auf das Mittelalter, in dem Machauts ikonischer Raetselkanon “Mein Ende ist mein Beginn” zeitlich verortet ist.

Vom MEHR MUSIK!Ensemble wird diese Reminiszenz nicht mit mittelalterlichem Instrumentarium, sondern modern verfremdend umgesetzt. Rzewskis lineare Basis-Struktur in „Coming together“ (1974) , einer unhaltbar mit ständig zunehmender Sogwirkung  auf ihr Ende zurasenden Sechzehntel-Kette illustriert wiederum beeindruckend eine Textzeile des Werks, die mehrmals, immer eindringlicher, gerufen wird: „the inevitable direction of my life“ – die unvermeidliche Richtung meines Lebens.

MEHR MUSIK! Ensemble / Martin Krechlak – Saxophon, Tom Jahn – Synthesizer, Shenglong Li – Klavier, Florian Hartz – E-Bass, Edward King – Cello, Stanimir Andreev – Vibraphon, Iris Lichtinger – Stimme & Leitung

HOAGASCHT’N MIT MORITZ EGGERT

Datum: 4. Mai 2023
Uhrzeit: 18:00 - 19:30
Ort: Münchner Bank, Frauenplatz, München
pressefoto-moritzeggert_felixpoehland1-scaled

Wir treffen Moritz Eggert, Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater München und Präsident des Deutschen Komponistenverbands, in den Veranstaltungsräumen der Münchner Bank am Frauenplatz für ein musikalisch illustriertes Gespräch mit ihm und Studierenden seiner Kompositionsklasse. Dabei dürfen wir einen Blick hinter die Kulissen von Ästhetik, Sinn und Methodik kompositorischer Schaffensprozessen werfen.

Eine unterhaltsame Möglichkeit, das (Hin-)Hören neu zu entdecken, Lust auf Musik der Gegenwart zu bekommen und dabei den renommierten Komponisten und die nächste Generation dieser zeitgenössischen Kunst persönlich kennenzulernen.

Moderation: Henrik Ajax
Matija Chlupacek – Blockflöte, Laura Handler – Geige, Moritz Eggert – Toypiano

Eintritt frei! Anmeldung erwünscht!

ECHOES OF CULTURAL LOCALIZATIONS I & II

Start date: 30. März 2023
End date: 31. März 2023
Uhrzeit: 20:00
Ort: TIM - Augsburg / schwere reiter - München
Ensemble Mosaik. Ensemble für zeitgenoessische Musik. Berlin, 30.8.2019
Ensemble Mosaik. Ensemble für zeitgenoessische Musik. Berlin, 30.8.2019

Das Berliner ensemble mosaik gastiert beim Festival Metax Modern und präsentiert Bayerische Erstaufführungen von Anothai Nitibhon, Jonas Baes und Alan Hilario sowie ein Repertoirestück von Liza Lim. Es finden zwei Konzerte, in Kooperation mit jetzt:musik! Ausgburg (lange nacht der jetzt:musik!) sowie scope – Spielraum für aktuelle Musik (schwere reiter München), statt.

Das Gastspiel in München wird von BR-KLASSIK aufgezeichnet. Sendetermin: 04.05.2023, 22.05 Uhr – BR-KLASSIK, Horizonte

Die vier Komponist*innen Liza Lim (Australien), Anothai Nitibhon (Thailand), Jonas Baes und der in Ulm lebende Alan Hilario (Philippinen) setzen sich in ihren Kompositionen mit kulturellen Traditionen, Authentizität und sozialen Veränderungen durch Globalisierung auseinander. Die Werke reflektieren musikalisch und schlagen inhaltlich den Bogen zu gesellschaftlichen außermusikalischen Fragestellungen – ganz im Sinn des aktuellen Festival-Themas „Transition“.

ensemble mosaik / Kristjana Helgadottir – Flöte, Simon Strasser – Oboe, Christian Vogel – Klarinette, Martin Losert – Saxophon, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Klavier, Sarah Saviet – Violine, Karen Lorenz – Viola, Mathis Mayr – Cello, Niklas Seidl – Cello, Arne Vierck – Elektronik/sound

In Kooperation mit BR Klassik, jetzt:musik! und scope – Spielraum für aktuelle Klassik


Übergänge

Datum: 6. Dezember 2022
Uhrzeit: 19:00 - 21:00
Ort: Reaktorhalle, Luisenstraße 37a, 80333 München
GRG_6306-copy-2

Iannis Xenakis als eine der prägenden Komponisten des 20. Jahrhunderts öffnet mit seinem Komponier-Stil und seiner Denkweise neue Klangräume. Auch 100 Jahre nach seiner Geburt bleibt er eine Inspiration. Neben seinen Werken erklingen Stücke von Betsy Jolas und Jennifer Hidgon (DEA), die sich ebenfalls mit Klangräumen beschäftigen. Die jüngere Generation, wie Ataç Sezer (UA), Johannes X. Schachtner (UA) und Abigél Varga (UA), kreieren auf ihre Weise ästhetische Übergänge und transformieren rituelle Aspekte in die heutige Klangwelt.

ensemble oktopus, Konstantia Gourzi / Leitung

Eintritt frei!

In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München


Salongespräch & Porträtkonzert

Datum: 6. November 2022
Uhrzeit: 19:00 - 21:00
Ort: Evang. Akademie Tutzing, Schloßstraße 2+5, 82327 Tutzing
cor_200717_0096-2

Doppel gehört, hält besser! Im direkten Anschluss an das Salongespräch mit Iris ter Schiphorst beschäftigen wir uns mit ihren Werken Transformationen für Trio und Live-Elektronik (2022) und Orpheus / Aufgabe der Musik für Klarinette und Zuspiel (2014/15).

TrioCoriolis (Thomas Hofer / Geige, Klaus-Peter Werani / Bratsche, Hanno Simons / Cello) & Theo Nabicht / Klarinette, Julian Kämper / Moderation

In Kooperation mit der Evang. Akademie Tutzing


Hör- und Spielräume

Datum: 6. November 2022
Uhrzeit: 17:00 - 18:00
Ort: Evang. Akademie | Schloßstraße 2+3 | 82327 Tutzing
Bildschirmfoto 2022-09-01 um 08.25.35

Musikalisch illustriertes Salongespräch zwischen der Komponistin, Autorin, Pianistin, Bassistin und Schlagzeugerin Iris ther Schiphorst und dem Musikwissenschaftler Julian Kämper über Intuition und Regeln, Wandel, Inspiration und Reflexion, die Kunst, den Spaß und den Wert des (Zu-)Hörens. Bewirtete Pause im Anschluss.

Tickets (siehe Porträtkonzert)

Theo Nabicht / Klarinette, Julian Kämper / Moderation

In Kooperation mit der Evang. Akademie Tutzing


Transformationen

Datum: 4. November 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Rathaussaal | Rathausplatz 1 | 82327 Gilching
Foto_GW_Labor

Musikalisch-naturwissenschaftliches Konzertprojekt zwischen „Schall und Rauch“ mit Werken von Graham Waterhouse, Gustav Mahler und Anthony Turnage. Anschließendes Meet & Greet im Foyer des Rathauses.

David Frühwirth / Geige, Konstantin Sellheim / Bratsche, Graham Waterhouse / Cello, Anna Karapetyan, Katharina Sellheim / Klavier, Philharmonisches Streichquartett München, Andrew Z. Szydlo / chemische Intermezzi

In Kooperation mit dem Kunstforum Gilching e.V. und dem Kulturreferat der Gemeinde Gilching